Die Lübecker Museen haben wieder ihre Türen geöffnet. Beachten Sie bitte die dafür notwendigen Hygiene- und Sicherheitsbedingungen, häufig gestellte Fragen zur Wiedereröffnung beantworten wir Ihnen hier.

Einige Erscheinungen des Objektes und Museums auf der Bühne
© Theater Lübeck, Fotos: Jochen Quast
© Film: Martin Lechner, Milo Pablo Momm;
© Kostüme: Sebastian Helminger; Bühne: Erika Hoppe

Theater besucht Objekt

In der aktuellen Inszenierung der Oper Christophe Colomb am Theater Lübeck spielt die Nachbildung eines Objektes aus der Völkerkundesammlung eine wichtige Rolle. Es handelt sich um eine Götterfigur der Taino-Indianer, die als direkte Folge der „Entdeckung“ Amerikas von den europäischen Kolonialherren ausgelöscht wurden. Dieses Objekt stammt allerdings nicht von Kolumbus selbst, sondern wurde erst 400 Jahre später von dem Lübecker Marineoffizier Titus Türk während eines Einsatzes in der Karibik - zusammen mit anderen archäologischen Artefakten - erworben. Mit der Person seines Sammlers, der ein typischer Vertreter der Kanonenbootpolitik des deutschen Kolonialreiches war, aber ebenso wichtige Aufgaben in Lübeck erfüllte, wird dieses Objekt auch zu einem kolonial- und stadtgeschichtlichen Zeugnis.

Die Anfertigung eines Requisits auf Grundlage dieses vielschichtigen Objektes wirft Fragen auf: Darf ein Theater, das den Kolonialismus anprangern will, solch ein heiliges Objekt überhaupt nachbilden? Oder tut es der dargestellten Kultur damit nur erneutes Unrecht an? Wie könnte eine angemessene Präsentation solcher von uns nur lückenhaft verstandenen Kulturen und Objekte in einem europäischen Theater oder Museum überhaupt aussehen? Tatsächlich erhebt die Inszenierung keinesfalls den Anspruch, die indigenen Kulturen zu verstehen oder für sie sprechen zu können. Der Satz „Ma c’ubah than“ (Wir verstehen Eure Sprache nicht), der das Bühnengeschehen von Anfang bis Ende durchzieht, macht dies mehr als deutlich. Und auch das Objekt selbst, das in den Videoprojektionen in immer neuen Erscheinungsformen auftaucht, wird durchaus in seiner Vielschichtigkeit und Gebrochenheit erkennbar. Wenn Kolumbus schließlich vor dem Eingang zur Völkerkundesammlung mit seinem Gewissen konfrontiert wird, dann ist damit ein klarer Auftrag für die ethnologischen Museen der Zukunft formuliert.

Während das Original in seiner Ursprungskultur möglicherweise nicht nur als heiliges Objekt, sondern auch als eine Wesenheit mit einem eigenen Willen galt, bleibt das Requisit im Verständnis unserer Kultur nur eine unbelebte Kopie. Allerdings wurde es durch den wiederholten Einsatz auf der Bühne mit einer ganz eigenen Bedeutung aufgeladen, und so zu einer anderen Art von Original. Durch einen Besuch des Requisits in der Völkerkundesammlung, durch seine Begegnung mit dem Original und anderen Objekten, und schließlich durch seine symbolische Inventarisierung, Ausstellung und Einlagerung wollen wir zum weiteren Nachdenken über Themen wie Authentizität und Materialität, Kunst und Wissenschaft, Heiligem und Profanem sowie Ritual und Bühnenperformance anregen.