Die Lübecker Museen haben wieder ihre Türen geöffnet. Beachten Sie bitte die dafür notwendigen Hygiene- und Sicherheitsbedingungen, häufig gestellte Fragen zur Wiedereröffnung beantworten wir Ihnen hier.

  • Frauenkopf der Bangwa

Frauenkopf der Bangwa

Kamerun, 19. Jh.; Holz, Pflanzenfasern, Glasperlen, H: 23 cm; Inv. Nr.: 5047, Geschenk: Bjorn Tilse, Tinto, 1905

Die im westlichen Kameruner Grasland lebenden Bangwa sind berühmt für ihre herausragende Schnitzkunst, die Meisterwerke hervorgebracht hat. Zu ihnen zählt auch der anmutige Kopf auf einer runden Flechtunterlage. Möglicherweise handelt es sich um den Gedenkkopf einer noblen Person. Charakteristisch für die Bangwa-Kunst mit ihren vielen nebeneinander existierenden Schnitzstilen sind bei der Darstellung von Portraits große umrahmte mandelförmige Augen, kleine Ohren und ein noppenförmiger Aufbau des hohen Haarknotens.