Die LÜBECKER MUSEEN haben wieder geöffnet

Liebe Besucher:innen,

die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen, die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 

Der Besuch unserer Museen und Ausstellungen ist nur für nachweislich getestete, geimpfte oder genesene Personen möglich. Selbsttests dürfen wir nicht anerkennen. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter 7 Jahren sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche in der Schule getestet werden.

Besucher:innen die das 16. Lebensjahr vollendet haben, bitten wir ihre Identität mittels eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.

Die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung, sowie zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung entfällt.

Wir empfehlen Ihnen, zu anderen Besucher:innenn und Museumsmitarbeiter:innen weiterhin einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Eine Verpflichtung dazu gibt es aber nicht mehr.

Bitte befolgen Sie weiterhin die bekannten, vor Ort nochmals ausgeschilderten Hygienevorschriften.

schliessen

Fußstulpen der Fang

Äquatorialguinea, um 1900; Messing, H: 11,7 cm und 6,9 cm; Inv. Nrn.: T 26a, T 27a, Sammlung Günther Tessmann im Rahmen der Pangwe-Expedition des Museums für Völkerkunde zu Lübeck, 1907-1909

Reich verzierte massive Fußstulpen gehörten um 1900 zu den zahlreichen Schmuckstücken der Fang, die von beiden Geschlechtern gleichermaßen getragen wurden. Messingdraht und -röhren wurden eingetauscht, eingeschmolzen und gegossen. Metallverarbeitung war ausschließlich Männersache. Vierfach-Schleifen aus mehreren Parallel-Linien bilden das Hauptmotiv dieser an den Knöcheln getragenen sanduhrförmigen Stulpen.