Aktuelle Corona Hinweise

Liebe Besucher:innen,
die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen,
die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu
ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 
Der Besuch unserer Museen und Ausstellungen ist nur für nachweislich geimpfte oder
genesene Personen möglich (2G-Regel). Ausgenommen davon sind Kinder unter 7 Jahren
sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche
in der Schule getestet werden.
Besucher:innen die das 16. Lebensjahr vollendet haben, bitten wir ihre Identität mittels
eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.
Bei Betreten unserer Museen und für die Dauer des Aufenthalts besteht die Pflicht eine
qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (z.B. medizinische OP-Maske oder eine
Maske desStandards FFP2, FFP3, N95, P2, KF94, DS2 oder KN95)
Ausgenommen davon sind Kinder unter 6 Jahren.

Wir empfehlen Ihnen, zu anderen Besucher:innenn und Museumsmitarbeiter:innen weiterhin
einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.


Bitte befolgen Sie weiterhin die bekannten, vor Ort nochmals ausgeschilderten
Hygienevorschriften.

schliessen
  • Jiddische Bibelparaphrase

Jiddische Bibelparaphrase

Deutschland, Sulzbach, 1799; Papier, Leder, Messing, H: 21,6 cm, B: 17,5 cm; Inv. Nr.: 31.22: 59, Kauf: Julius Carlebach, Hamburg, 1932

Das umfangreiche Buch mit handschriftlichen Eintragungen am Anfang und am Ende entstammt einem frühen Druckstadium, da die Typen und Abbildungen klar umrissen sind. Es handelt sich um das beliebte und weit verbreitete Buch Tse’enah u-re’enah in jiddischer Sprache, das 1799 in Sulzbach gedruckt wurde. Der Titel ist dem Hohen Lied entnommen und lautet in der Übersetzung: „Kommt heraus und schaut (ihr Töchter Zions)“. Diese mit Holzschnitten illustrierte hebräische Bibel richtet sich vorrangig an jüdische Frauen. Sie enthält mehr als 60 Abbildungen, die auf ältere Vorlagen zurückzuführen sind, u.a. von Matthias Merian d. Ä. (1593-1650). Einige Abbildungen erscheinen mehrfach. Die zu sehenden Illustrationen zeigen Taten des Richters Samson, einer heldenhaften Figur der Heiligen Schrift.