Kopf- und Nackenstützen

Papua-Neuguinea, Mittlerer Sepik, bei Kaulagu, Kararau, Ende 19./Anfang 20. Jh.; Holz, Palmholz, Rotang, Kalk, L: 58,8 cm und 38 cm, H: 13,3 cm und 13 cm; Inv. Nrn.: 7765a, 7765c, Überweisung: Auswärtiges Amt Berlin (Sepik-Expedition 1912/13), 1916

Die ehemals weit verbreiteten Nackenstützen in der Südsee wurden von Männern zum Ruhen und Schlafen verwendet, um den Kopf vom Erdboden fern zu halten und aufwendige Frisuren zu schonen. Eine Vielzahl von Typen wurde geschaffen, u.a. aus einem Stück Holz gearbeitete oder aus in Rotangbügel eingebundenen, ausgearbeiteten Hölzern, die in geschnitzten Tierköpfen und -schwänzen enden. Bemerkenswert und selten ist die hintere Stütze, da sie aus sehr schwer zu bearbeitendem Palmholz gefertigt wurde.