Günther Tessmann. Mein Leben.

Tagebücher des Lübecker Forschungsreisenden

Im Archiv der Völkerkundesammlung der Hansestadt Lübeck lagern die Lebenserinnerungen des Lübecker Forschungsreisenden Günther Tessmann (1884-1969) der, obwohl nicht als Ethnologe ausgebildet, als einer der Begründer der ethnographischen Feldforschung gilt. Die Aufzeichnungen in zwölf Bänden dokumentieren Tessmanns Kindheit und Jugend sowie seine langjährigen Forschungsaufenthalte in Afrika und Südamerika. Seine ethnobotanischen und zoologischen Untersuchungen gelten, ebenso wie seine Auseinandersetzung mit der Problematik des Kulturwandels, als Pionierleistung in der Ethnologie. 

Im Rahmen eines von Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl initiierten und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes arbeitet die Völkerkundesammlung der Hansestadt Lübeck zusammen mit dem Frobenius-Institut an der Goethe-Universität Frankfurt seit November 2010 an der "Digitalisierung, Erschließung, Publikation und Auswertung der unveröffentlichten Lebenserinnerungen von Günther Tessmann aus den Beständen der Völkerkundesammlung der Hansestadt Lübeck".

Ebenfalls ist die Pangwe-Expedition Gegenstand eines Dissertationsprojektes. Nähere Informationen finden Sie hier.